Hygiene kompakt -

Heidelberger Hygiene-Rating Erste deutschlandweite Hygienekarte online

Wer in eine Klinik oder Pflegeheim kommt, hat oftmals Angst, dass er sich durch eine mangelnde Hygiene zusätzlich zur Grunderkrankung eine Infektion hinzuzieht. Diese häufig ungerechtfertigten Ängste können im schlimmsten Fall so weit gehen, dass sie die Compliance gefährden. Die Initiative Heidelberger Hygiene-Rating macht die Hygienequalität von Einrichtungen jetzt transparenter – mit einer sektorenübergreifenden deutschlandweiten Hygienekarte.

Themenseiten: Hygiene und Qualitätsmanagement

Eine nachhaltige Patientenbetreuung in der Klinik setzt eine zuvor sichere Betreuung in den Arztpraxen voraus und umgekehrt. Je mehr Sicherheit die Patienten erhalten, umso höher ist deren Zufriedenheit. Ein gesundes Gleichgewicht (sektorenübergreifend und transparent) ist unverzichtbar und zukunftsweisend. Oftmals sind einfache Maßnahmen möglich, Hygienerisiken oder Fehler zu vermeiden. Ein nachhaltiges Hygienemanagement spart Kosten. Mitarbeiter die wissen, dass sie sich richtig verhalten, sind zufriedener und effizienter in der hygienischen Patientenversorgung (Hygienearbeit mit Herz). Nicht alle Einrichtungen haben den gleichen Output, darum ist bei der Interpretation der erhobenen Kennzahlen eine gewisse Bewertungsvorsicht geboten. Erfolgreiche Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen setzen auf motivierende und kostensparende Vergleichswerte.

Heidelberger-Rating für mehr Kontrolle

Die Anforderungen an die Hygiene sind in ihrer Gesamtheit komplex. Die Einhaltung der  Vorgaben und die praktische Integration in den Praxisalltag oft aufwendig und intensiv. Die Initiative Heidelberger Hygiene-Rating basiert auf die praktischen Erfahrung, den klare Standards und der Fachkompetenz von Herrn Prof. Dr. med. Martin Klett (†). Seine Vision einer freiwilligen und motivierten Hygienekontrolle wurde gemeinsam mit Mitarbeitern aus Kliniken, Pflegeheimen, Arztpraxen, Behörden und Praxismanagement Bublitz-Peters verwirklicht. Bei den Qualitätsvorgaben sind die Einhaltung der Hygienestandards, regelmäßige validierte Schulungen sowie die Mitarbeitermotivation wichtige Aspekte. Das Benchmarking sowie die Transparenz stehen dabei im Mittelpunkt.

Wie läuft das Heidelberger Hygiene-Rating ab?

In vier Phasen (Vorbereitung, lernende Inspektion, Empfehlungen & Tipps, Förderung der Nachhaltigkeit) wird die Hygienearbeit der Einrichtung optimiert. Im ersten Schritt erfolgt die kostenlose Information, anschließend die Auftragserteilung. Im Anschluss werden unterschiedliche Befragungen und Checks durchgeführt und ausgewertet. Es folgt die Rating-Hygiene-Wissensbilanz, Rating-Empfehlung und das Rating-Zertifikat sowie das Benchmarkt-Ergebnis. Dieser Prüfmechanismus wird nach einem Jahr wiederholt. Eine genaue Aufschlüsselung der einzelnen Steps können Sie sich downloaden. Praxismanagement Bublitz und Peters setzt bei der Umsetzung nach eigenen Angaben auf konstruktiv-kritische Analysen und Handlungsempfehlungen. Es werden keine speziellen QM-, Hygiene- oder Mitarbeiterschulungen vorausgesetzt. Für ein AA - AAA Heidelberger Hygiene Rating ist eine QM Zertifizierung notwendig. "Einzig und allein zählen die Effizienz und der Nutzen der eingesetzten Systeme und
Organisationsmaßnahmen", heißt es von Seiten des Unternehmens.

Hier geht's zur Website des Heidelberger Hygiene-Ratings.

© hcm-magazin.de 2017 - Alle Rechte vorbehalten
Kommentare
Bitte melden Sie sich an, um Ihren Kommentar angeben zu können.
Login

* Pflichtfelder bitte ausfüllen